Für Demokratie und Menschenwürde

TIB unterstützt Erklärung der Leibniz-Gemeinschaft

Menschen in ganz Deutschland haben in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass Demokratie, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit unverrückbare Werte unserer Gesellschaft sind.

Die Zivilgesellschaft zeigt, dass unsere Demokratie lebt und wehrhaft ist. Die Leibniz-Gemeinschaft steht an der Seite der Demonstrierenden und unterstützt den Protest nachdrücklich.

Die Direktion der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek schließt sich als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft dieser Erklärung uneingeschränkt an.

Erklärung der Leibniz-Gemeinschaft

„In der Leibniz-Gemeinschaft arbeiten wir gemeinsam an gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen, um Antworten auf die drängenden Probleme unserer Zeit zu finden. Mehr als 20.000 Mitarbeitende aus rund 130 Ländern und mit vielfältigen Zuwanderungsgeschichten widmen sich an den 96 Leibniz-Instituten einem breiten wissenschaftlichen Themenspektrum. Dies gelingt nur mit einer weltoffenen Haltung und einer Willkommenskultur für alle. Denn genauso wie die deutsche Gesamtgesellschaft gewinnen wir als Forschungsgemeinschaft unsere Stärke durch Pluralität und Diversität.

Wir akzeptieren keinen Angriff auf den Kern unserer Verfassung und die Basis unseres Zusammenlebens. Mit dieser Erklärung und im täglichen Miteinander treten wir Diskriminierung, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit in unserem Land entschieden entgegen.“

TIB lebt Vielfalt und Weltoffenheit

An der TIB arbeiten 620 Mitarbeiter:innen aus 35 Nationen. Sie machen die TIB zu dem, was sie ist: Ein Ort der Vielfalt, an dem Menschen aus aller Welt gemeinsam nach Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit suchen. „Diese Vielfalt bereichert unser tägliches Miteinander. Diskriminierung, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit haben hier keinen Platz. Die TIB steht für Demokratie, Vielfalt, Weltoffenheit und einen respektvollen Umgang miteinander“, erklärt Prof. Dr. Sören Auer, Direktor der TIB.

Feedback