TIB und Trans Tech Publications unterzeichnen erste Read-&-Publish-Vereinbarung für Scientific.Net

Forschende an 22 deutschen Einrichtungen profitieren von dem Konsortialvertrag

Die TIB – Leibniz-Informationszentrum für Technik und Naturwissenschaften hat die langjährige Zusammenarbeit mit Trans Tech Publications (TTP) erneuert. Gegenstand der konsortialen Vereinbarung mit dem Schweizer Verlag sind die Inhalte der Volltextdatenbank „Scientific.Net: Materials Science and Engineering“. Der neue Dreijahresvertrag beinhaltet erstmals eine Open-Access-Publikationskomponente. Dies ermöglicht es Forschenden und Studierenden der teilnehmenden Einrichtungen, ihre Forschungsartikel und akademische Arbeiten in den Zeitschriften und Konferenzberichten des Anbieters zu veröffentlichen, ohne eine Publikationsgebühr entrichten zu müssen. Auch die Zugriffsrechte auf die Inhalte der Datenbank, die sich noch hinter der Bezahlschranke befinden, werden durch die Vereinbarung abgedeckt.

„Wir begrüßen die Bereitschaft von TTP zu einer transformativen Vereinbarung, die viele der Regelungen enthält, die deutsche Einrichtungen von solchen Abkommen erwarten. Dazu gehören ein faires, transparentes und stabiles Preismodell, CC BY als Standardlizenz und ein schlanker Autor:innen-Workflow, der auf die Veröffentlichungen im Open Access ausgerichtet ist“, kommentiert Dr. Irina Sens, stellvertretende Direktorin und Leiterin des Bibliotheksbetriebs der TIB.

Anne Kristin Wöhlbier, CEO und Präsidentin von TTP fügt hinzu: „Nach vielen Jahren guter Zusammenarbeit mit der TIB freuen wir uns sehr, den konsortialen Ansatz fortzusetzen. Dies geschieht nun in einer neuen Form, da Veröffentlichungen im Open Access ohne zusätzliche Kosten für die Forschenden ermöglicht wird. Wir freuen uns sehr auf neue Beiträge aus der deutschen Autor:innen-Gemeinschaft.“

Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die sich für eine Teilnahme am Konsortium interessieren, können sich an tib-konsortientibeu wenden.

Freier Zugang zu Archivinhalten

Die Inhalte der Zeitschriften und Konferenzbände aus den Jahren 1984-2022 sind für Bibliotheksnutzer:innen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Privatpersonen frei zugänglich. Diese sogenannte „Nationallizenz“ wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und teilweise von der TIB selbst finanziert. Um Zugang zu diesen Archivinhalten zu erlangen, kontaktieren Sie bitte Ihre Bibliothek oder besuchen Sie https://www.nationallizenzen.de/.

Feedback