CLEOPATRA

Cross-lingual Event-centric Open Analytics Research Academy

Fakten

Leitung

Prof. Dr. Ralph Ewerth (TIB)

Förderung durch

EU (Horizon 2020), MSCA ITN

Laufzeit

Januar 2019 – Dezember 2022

Homepage

http://cleopatra-project.eu/

Das Projekt CLEOPATRA ist ein europäisches Graduiertennetzwerk mit 15 Promovierenden, die innovative Methoden für einen effizienten und intuitiven Benutzerzugang und die Interaktion mit mehrsprachigen Informationen erforschen und entwickeln. Dies soll in der Entwickllung eines Event-centric Open Analytics Knowledge Graph münden.

CLEOPATRA bietet ein einzigartiges interdisziplinäres und sektorübergreifendes Forschungs- und Ausbildungsprogramm, das untersucht, wie wir beginnen können, die wichtigsten Ereignisse zu analysieren und zu verstehen, die unser Leben und unsere Gesellschaften beeinflussen und prägen.

Kooperationen

  • Forschungszentrum L3S (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover): Dr. Elena Demidova, Prof. Dr. Wolfgang Nejdl;
  • University of Southampton: Prof. Dr. Elena Simperl
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Prof. Dr. Jens Lehmann
  • University of London: Prof. Dr. Jane Winters
  • Institut Jozef Stefan: Dr. Marko Grobelnik
  • Universiteit van Amsterdam: Prof. Dr. Richard Rogers
  • Sveuciliste u Zagrebu Filozofski Fakultet – University of Zagreb: Prof. Dr. Marko Tadić
  • A Fundação para a Ciência e a Tecnologia: Dr. Daniel Gomes
  • Wolters Kluwer Deutschland GmbH: Christian Dirschl Jožef Stefan
  • International Postgraduate School: Prof. Dr. Dunja Mladenić
  • The British Library Board: Ian Cooke, Jason Webber
  • The National Archives: John Sheridan, Tom Storrar
  • Ontotext AD: Nikola Tulechk
  • The Slovenian Press Agency: Aljoša Rehar
  • VICO Research & Consulting GmbH: Philipp Tiedt
  • Tilde: Prof. Inguna Skadiņa

Beschreibung

Mit der fortschreitenden Integration europäischer Staaten ist ein steter Anstieg von Themen und Ereignissen verbunden, die über Sprach- und Staatsgrenzen hinaus einen starken Einfluss auf die Bürger Europas sowie die digitale Wirtschaft haben. Diese Entwicklung führt zu einer großen Menge von Informationen bezüglich relevanter Ereignisse in verschiedenen Sprachen, die aus verschiedensten Bevölkerungsgruppen und Quellen stammen. Solche Informationen können sich zwischen diesen Quellen bezüglich ihrer Lokalisierung unterscheiden, so dass sie bestimmte gesellschaftsspezifische Aspekte widerspiegeln, kulturspezifische Referenzen enthalten und sowohl Meinungen als auch potentiell unvollständige oder nicht-repräsentative Daten enthalten können. Das wichtigste Forschungsziel des Cleopatra-ITNs ist daher die effektive und effiziente Analyse ereignisbasierter Informationen verschiedener Sprachen aus heterogenen Quellen mit dem Ziel, die Analyse-Ergebnisse den Nutzern auf verständliche Weise darzulegen. Dabei liegt der Nutzerfokus insbesondere auf Journalisten, Forschern der digitalen Geisteswissenschaften sowie Gedächtnisinstitutionen.

zurück zur Liste