Digitale Langzeitarchivierung an der TIB

Die TIB nimmt ihren nationalen Auftrag wahr, ihren weltweit einmaligen Bestand an technisch-naturwissenschaftlichen Fach- und Forschungsinformationen für zukünftige Generationen zu bewahren.

Die digitale Langzeitarchivierung ist dabei Teil der Gesamterhaltungsstrategie der TIB. Dazu gehört auch die analoge Bestandserhaltung mit den Haupterhaltungsmaßnahmen Entsäuerung, Restauration und permanente Buchpflege. Ebenso ist die Retrodigitalisierung ein Teil der Erhaltungsstrategie.

Der Anteil digitaler Informationen in Bibliotheksbeständen wächst rasant: Fachinformationen wie Grafiken aus Digitalisierungsprojekten, elektronische Dissertationen, audiovisuelle (AV) Medien, 3D-Objekte, digitale graue Literatur oder elektronische Fachzeitschriften liegen in verschiedenen Formaten und auf verschiedenen Datenträgern vor. Sie müssen gesammelt, zugänglich gemacht und erhalten werden. Während Bücher aus säurefreiem Papier bei guter Lagerung viele hundert Jahre haltbar sein können, ist die Langzeitarchivierung (LZA) von digitalen Objekten eine besondere Herausforderung.

Die Besonderheit der digitalen Langzeitarchivierung

Sowohl Dateiformate als auch Datenträger sind der technologischen Entwicklung unterworfen und veralten. Die Folge: Digitale Objekte können oft binnen weniger Jahre nicht mehr oder nur mit erheblichem Aufwand in ihrem Originalzustand zugänglich gemacht werden.

Auftrag der TIB

Die TIB ist Archivbibliothek für ihre Sammelgebiete und engagiert sich als Partner im Rahmen der nationalen Langzeitarchivierungsstrategie. Das Ziel ist der vollständige und medienübergreifende Erhalt der Bestände.

Darüber hinaus sammelt und archiviert die TIB

  • als Depotbibliothek für deutsche Forschungsberichte aus Technik und Naturwissenschaften diese Berichte so umfassend wie möglich.
  • alle Hochschulschriften der Leibniz Universität Hannover.

Langzeitarchivierte Objekte

Die TIB langzeitarchiviert Objekte aus verschiedenen Quellen und unterstützt die jeweiligen Produzentinnen und Produzenten bei der Ablieferung an die Bibliothek:

  • Elektronische Publikationen von externen Produzentinnen und Produzenten wie Hochschulschriften, Deutsche Forschungsberichte, graue Literatur, E-Books
  • Retrodigitalisate

Künftig werden audiovisuelle Objekte mitsamt ihren Metadaten vom Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien (KNM), darunter der Bestand des ehemaligen Instituts für wissenschaftlichen Film (IWF - Wissen und Medien GmbH) sowie 3D-Objekte langfristig archiviert.

Das digitale Langzeitarchiv

Die TIB betreibt gemeinsam mit ihren Goportis-Partner ein produktives digitales Langzeitarchivierungssystem: "Goportis – digitales Langzeitarchiv". Zum Einsatz kommt hierfür die Software Rosetta der Firma Ex Libris. Die TIB hat mit ihren Partnern ZB MED und ZBW Kooperationsvereinbarungen über die Nutzung und den Betrieb des Langzeitarchivierungssystems (LZA-System) getroffen. Die TIB hostet, betreibt und administriert das LZA-System und stellt den Goportis-Partnern den Zugang zur Verfügung. Sie tritt gegenüber den Partnern als Dienstleister auf.

Die TIB hat das Data Seal of Approval (DSA) erhalten, ein Zertifikat für ein vertrauenswürdiges digitales Langzeitarchiv.

Standards und Referenzmodell

Referenzmodell für die Implementierung des von Goportis verwendeten Langzeitarchivierungssystems ist das „Open Archival Information System“ (urn:nbn:de:0008-2013082706) (OAIS), ein Referenzmodell, welches die Aufnahme der digitalen Objekte ins Langzeitarchiv (Ingest) über die Archivablage (Archival Storage) und die Planung von Sicherungsmaßnahmen (Preservation Planning) bis hin zur Nutzung (Access) beschreibt.

Darüber hinaus werden weitere Standards genutzt:

Kooperationspartner der TIB

  • Goportis – Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation
  • Nestor – Kooperationsverbund zur digitalen Langzeitarchivierung
  • Open Preservation Foundation (OPF)
  • National Library of New Zealand (NLNZ)
  • Rosetta User Group (RUG) – Kooperation von Rosetta-Nutzerinnen und -Nutzern für Erfahrungsaustausch und für die Abstimmung zukünftiger Rosetta-Entwicklungen
  • Deutsche Rosetta-Anwendergruppe (DRAG) – Zusammenschluss der deutschsprachigen Rosetta-Anwenderinnen und -Anwender

Data Seal of Approval

Das digitale Langzeitarchiv der TIB hat nach einer Selbstevaluierung das Data Seal of Approval (DSA) erhalten und wurde somit als vertrauenswürdiges Archiv zertifiziert. Zum vollständigen Assessment.

Wer hilft weiter?

Thomas Bähr

Telefon: 0511 762-17281