EU-Corona-Hackathon: TIB und L3S beteiligen sich

Interessierte Studierende können sich anschließen

Die EU ruft zur Teilnahme an einem paneuropäischen Hackathon auf, um innovative Lösungen für die Herausforderungen der Corona-Krise zu entwickeln. Der Hackathon, der vom Europäischen Innovationsrat geleitet wird, findet vom 24. bis 26. April 2020 statt. Gesucht werden kurzfristige Lösungen für aktuelle Herausforderungen – von Gesundheitsthemen über Fragen des Arbeitens und Lernens bis zum sozialen und politischen Zusammenhalt und den wirtschaftlichen Problemen der Pandemie.

Die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften ist Partner des Hackathons. Prof. Dr. Sören Auer, Direktor der TIB, und sein Team am Joint Lab vom Forschungszentrum L3S der Leibniz Universität Hannover und an der TIB suchen als Mentoren nach interessierten Studierenden und Partnerinnen und Partnern, um gemeinsam an Themen rund um den Wissensgraphen Open Research Knowledge Graph (ORKG) zu arbeiten.

Die besten Lösungen werden in eine Plattform des Europäischen Innovationsrates eingebunden, die eine Verbindung mit Endnutzerinnen und Endnutzern (zum Beispiel Krankenhäusern) erleichtert und Zugang zu Investoren, Stiftungen und anderen Finanzierungsmöglichkeiten bietet.