TIB veröffentlicht Positionspapier zu Open Research Knowledge Graph

Von dokumentenbasierten zu wissensbasierten Informationsflüssen in Technik und Naturwissenschaften

Die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften hat ein Positionspapier zum Open Research Knowledge Graph veröffentlicht. Passend dazu bietet die TIB am Dienstag, 20. März 2018, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr einen Workshop zum Thema Open Research Knowledge Graph, in dem Anforderungen, Rahmenarchitektur und erste Schritte zur Realisierung diskutiert werden. Interessierte können sich per E-Mail bei Irmtraut Dettmer unter irmtraut.dettmertibeu anmelden.

In dem Positionspapier mit dem Titel „Towards an Open Research Knowledge Graph“ geht es um die Entwicklung vom dokumentenzentrierten Wissensaustausch hin zu wissensbasierten Informationsflüssen. Trotz eines deutlich verbesserten digitalen Zugangs zu wissenschaftlichen Publikationen in den vergangenen Jahrzehnten erfolgt der Wissensaustausch immer noch primär dokumentenbasiert: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler veröffentlichen Artikel, die in Online- oder Printmedien in Form von Textdokumenten erscheinen. Die aktuellen Entwicklungen in den Bereichen der Wissensrepräsentation, der semantischen Suche, der Mensch-Maschine-Interaktion, der natürlichen Sprachverarbeitung und der künstlichen Intelligenz ermöglichen es jedoch, das bislang vorherrschende Paradigma des dokumentenzentrierten Wissensaustauschs zu überdenken und Wissen durch Wissensgraphen zu präsentieren.

TIB als Akteur bei der Transformation zu wissensbasierten Informationsflüssen

Die TIB verfolgt mit ihrem Positionspapier das Ziel, Diskussionen über Anforderungen, Design-Entscheidungen und ein realisierbares Produkt für eine Open-Research-Knowledge-Graph-Infrastruktur zu erleichtern. Die TIB strebt an, gemeinsam mit interessierten Partnerorganisationen und Einzelpersonen eine entsprechende Infrastruktur zu entwickeln.

Der geplante Research Knowledge Graph verknüpft als Forschungsinfrastruktur eine explizite semantische
Darstellung der Forschungsergebnisse mit einer Vielzahl weiterer Informationsquellen und Infrastrukturen.

Als Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik sowie als Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften ist die TIB gut aufgestellt, um diesen Transformationsprozess zu begleiten und aktiv voranzutreiben.

Durch ihre Vernetzung mit den Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft gibt es eine kritische Masse an Anwendungsbereichen sowie Nutzerinnen und Nutzern, um einen wissensbasierten Informationsaustausch und entsprechende Infrastrukturen zu implementieren. Kernstück für die Etablierung wissensbasierter Informationsflüsse sind die verteilte, dezentrale, kollaborative Erstellung und Weiterentwicklung von Informationsmodellen, Vokabularen, Ontologien und Wissensgraphen.

Durch die Integration dieser Informationsmodelle in bestehende und neue Forschungsinfrastrukturdienste könnten die Informationsstrukturen, die bislang noch implizit in den Dokumenten verborgen sind, explizit sichtbar und nutzbar gemacht werden. Das wäre eine Revolution des wissenschaftlichen Arbeitens: Informationen und Forschungsergebnisse wären nahtlos miteinander verknüpft, komplexe Informationsbedürfnisse könnten besser abgebildet werden. Dadurch wäre die wissenschaftliche Arbeit effektiver und effizienter, da die Ergebnisse direkt vergleichbar und leichter wiederverwendbar wären.

Auer, Sören; Blümel, Ina; Ewerth, Ralph; Garatzogianni, Alexandra; Heller, Lambert; Hoppe, Anett; Kasprzik, Anna; Koepler, Oliver; Nejdl, Wolfgang; Plank, Margret; Sens, Irina; Stocker, Markus; Tullney, Marco; Vidal, Maria-Esther; van Wezenbeek, Wilma (2018):
Towards an Open Research Knowledge Graph. https://doi.org/10.5281/zenodo.1157185