Forschungsgruppe Visual Analytics präsentiert Beiträge auf der ECIR 2017 in Aberdeen

Zwei Beiträge der TIB bei der 39th European Conference on Information Retrieval (ECIR 2017) angenommen

Die beiden angenommenen Beiträge werden von Mitarbeitern der Forschungsgruppe Visual Analytics der Technischen Informationsbibliothek (TIB) im Rahmen der Konferenz vorgestellt, die vom 8. bis 13. April 2017 im schottischen Aberdeen stattfindet.

In dem Beitrag „Are Machines Better Than Humans in Image Tagging? – A User Study Adds to the Puzzle” wird die Leistungsfähigkeit von Menschen und Algorithmen in der Aufgabenstellung der Bildannotation verglichen. Dies geschieht auf Basis einer Standard-Testdatenmenge mit 20 alltäglichen Objekten und Motiven, die bislang ausschließlich zur Evaluation von Computer-Vision-Algorithmen verwendet wurde. Die Studie zeigt, dass maschinelle Lernverfahren (hier: tiefe neuronale Netze – „Deep Learning“) bei der Bildannotation bereits vergleichbare beziehungsweise bessere Ergebnisse erzielen können als menschliche Annotierer, in diesem Fall 23 Studierende der Elektrotechnik und Informationstechnik. Weiterhin werden in dem Beitrag zwei Gütemaße zur Bewertung von maschinellen Lernverfahren in Relation zur menschlichen Leistungsfähigkeit vorgeschlagen.

Im Rahmen des zweiten Beitrags mit dem Titel „When was this picture taken? – Image Date Estimation in the Wild” wird ein neuer Benchmark-Datensatz zur Schätzung des Aufnahmejahres historischer Bilder aus dem Zeitraum 1930 bis 1999 vorgestellt. Mithilfe der automatischen Bestimmung des Aufnahmejahres durch tiefe neuronale Netze (Deep Convolutional Neural Networks) kann die Suche in Bilddatenbanken nach älteren Motiven eines bestimmten Zeitraums für Archivarinnen und Archivare, Historikerinnen und Historiker oder aber auch für private Anwenderinnen sowie Anwender verbessert werden. Auch bei dieser Aufgabe erreichten die maschinellen Lernverfahren im Experiment bessere Ergebnisse als Menschen: Der Schätzfehler des genutzten tiefen neuronalen Netzes war um rund drei Jahre niedriger als der durchschnittliche Schätzfehler der sieben Probanden.

Wann? 9. April bis 13. April 2017
Wo? ECIR 2017 in Aberdeen (Großbritannien)