Zivilmacht Bundesrepublik? : bundesdeutsche außenpolitische Rollen vor und nach 1989 aus politik- und geschichtswissenschaftlichen Perspektiven —  1. Auflage (Deutsch)

2019
  • Konferenzband  /  Elektronische Ressource

Wie erhalte ich diesen Titel?

Dieser interdisziplinär angelegte Band untersucht aus politik- wie aus geschichtswissenschaftlichen Perspektiven die Erklärungskraft des Rollenkonzeptes der „Zivilmacht“ für die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Anhand von europäischen wie auch globalen Themen wird analysiert, inwieweit das Außenhandeln der Bundesrepublik vor und nach 1989 mit Hilfe dieses Rollenkonzepts verstanden werden kann. Der Blick richtet sich aber auch auf ähnliche historische Rollenkonzepte wie das einer notwendigen außenpolitischen „Zurückhaltung“, auf mögliche Alternativen zur Rolle einer Zivilmacht oder auch auf Abweichungen von entsprechenden Rollenkonzepten in der außenpolitischen Praxis der Bundesrepublik. In den einzelnen Fallbeispielen kommen beziehungsgeschichtliche Perspektiven, anhand derer bilaterale Beziehungen der Bundesrepublik rollentheoretisch durchleuchtet werden können, ebenso zur Sprache wie innenpolitische Interpretations- und Aushandlungsprozesse um die „Zivilmacht Deutschland“. Mit Beiträgen vonKlaus Brummer, Friedrich Kießling, Kristina Spohr, Hanns W. Maull, Gunther Hellmann, Andreas Plöger, Dom-nik Geppert, Sebastian Harnisch, Ulrich Lappenküper, Mladen Mladenov, Bernhard Stahl, Andreas N. Ludwig, Caroline Rothauge, Christian Rabini, Katharina Dimmroth, Mischa Hansel, Kai Oppermann, Patrick A. Mello.

Employing perspectives from the fields of political science and history, this interdisciplinary volume examines the explanatory power of the concept of ‘civilian power’ for the foreign policy of the Federal Republic of Germany. Based on European and global topics, the volume examines whether the foreign behaviour of the Federal Republic before and after 1989 can be understood through this concept. Moreover, it examines similar historical concepts like the ‘culture of restraint’, alternatives to civilian power or deviations from the respective concepts in the Federal Republic’s practice of foreign policy. The respective case studies it conducts not only employ relational perspectives through which the Federal Republic’s bilateral relations can be investigated through a theoretical lens, but also examine domestic processes of interpretation and contestation about Germany as a ‘civilian power’.With contributions byKlaus Brummer, Friedrich Kießling, Kristina Spohr, Hanns W. Maull, Gunther Hellmann, Andreas Plöger, Dom-nik Geppert, Sebastian Harnisch, Ulrich Lappenküper, Mladen Mladenov, Bernhard Stahl, Andreas N. Ludwig, Caroline Rothauge, Christian Rabini, Katharina Dimmroth, Mischa Hansel, Kai Oppermann, Patrick A. Mello.