Leistungsregelung im Umformerwerk Auhof der Österreichischen Bundesbahnen (Deutsch)

in Elektrische Bahnen ; 97 , 1/2 ; 64-71
Elektrische Bahnen
; 1999
  • Neue Suche nach:

Im Umformerwerk Auhof der Österreichischen Bundesbahnen werden drei neue rotierende Umformersätze mit je 30 MW/40 MVA Leistung installiert. Die Anlagen übertragen Wirkleistung aus dem 50-Hz-Drehstrom-Landesnetz in das 16,7-Hz-Einphasen-Bahnnetz. Der Umformersatz besteht im wesentlichen aus einem Einphasen-Synchrongenerator (ESG), einem Dreiphasen-Asynchronmotor (DAM) und einem Wellengenerator (WG). Diese drei Maschinen sind mechanisch über eine gemeinsame Welle gekuppelt. Ein statischer Direktumrichter für die Leistungsregelung verbindet elektrisch den WG mit dem DAM-Läufer. Die Leistungsregelung des DAM regelt den Leistungsaustausch zwischen den beiden Netzen 3 AC 50 Hz und 2 AC 16,7 Hz. Die Wirkleistung kann prinzipiell nach folgenden Betriebsarten übertragen werden: Betrieb mit konstanter Wirkleistungsübertragung ohne Einfluß der Frequenz im Bahnnetz; Betrieb mit veränderlicher Wirkleistungsübertragung in Abhängigkeit von der Frequenz im Bahnnetz. Für die UMR-Steuerung wird eine digitale speicherprogrammierbare Steuerung SIMATIC S5-135U eingesetzt. Der UMR-Steuerung unterlagert ist das digitale Regelsystem SIMADYN D. Beide Systeme verkehren miteinander über eine schnelle Kopplung mit PROFIBUS-DP.

Dokumentinformationen


Ähnliche Titel