Verhalten von Reaktionsharzbeton-Bauteilen am Modell simulierbar (Deutsch)

In: Werkstatt und Betrieb   ;  121 ,  5  ;  367-369  ;  1988
  • Aufsatz (Zeitschrift)  /  Print

Wie erhalte ich diesen Titel?

Reaktionsharzbeton (RH-Beton) als neuer Konstruktionswerkstoff im Maschinenbau verbessert die dynamischen Eigenschaften von Maschinen und Baugruppen und traegt auch zur Senkung der Herstellkosten gegenueber den traditionellen Werkstoffen Gusseisen und Stahl bei. Fundierte Aussagen auch ueber das quantitative Verformungsverhalten erfordert nach wie vor den Versuch am realen Bauteil, z.B. einem Werkzeugmaschinen-Gestell. Wesentlich guenstiger ist es allerdings, Untersuchungen an masstaeblich verkleinerten Modellen vorzunehmen und anschliessend die Messwerte massstabsgerecht zu uebertragen. Voraussetzung fuer die Uebertragbarkeit vom Modell auf die Hauptausfuehrung ist ein aehnliches Materialverhalten in allen Belastungsphasen. Massstabsinfluss von Probekoerpern aus Reaktionsharzbeton: Verhalten unter Biegebeanspruchung; Verhalten unter Torsionsbeanspruchung (gegossener und gebohrter Probekoerper). Gleitmodulen ueber dem Probendurchmesser gegossener Proben und Versuchsergebnisse gebohrter Probekoerper aus Polymethylmetharylatharz. Mit den Torsionsversuchen konnte nachgewiesen werden, dass RH-Beto- den Hookischen Gesetzen gehorcht nach denen Elastizitaet und Gleitmodul ueber die Querkontraktiosnzahl in funktionaler Beziehung stehen. (Gentzsch)

Feedback