Entwicklung und Evaluierung eines Grobscreenings zur Anwendung von EAWS-Sektion 4 in der Automobilindustrie (German)

2019

How to get this document?

Stand der Wissenschaft und Praxis zur Bewertung repetitiver Tätigkeiten -- Überprüfung der Konvergenzvalidität von EAWS-Sektion 4 -- Anforderungen an die Bewertung repetitiver Tätigkeiten -- Einfluss von EAWS-Sektion 4 auf das Gesamtergebnis -- Entwicklung des Grobscreenings zur Anwendung von EAWS-Sektion 4 -- Evaluierung des Grobscreenings zur Anwendung von EAWS-Sektion 4

Thomas Kunze setzt sich mit der Bewertung repetitiver Tätigkeiten in der Automobilindustrie auseinander. Er erbringt einen Nachweis zur Konvergenzvalidität der Ergonomic Assessment Worksheet (EAWS)-Sektion 4 durch die Gegenüberstellung von Bewertungsergebnissen mit der Leitmerkmalmethode manuelle Arbeitsprozesse (LMM-mA), der Occupational Risk Assessment (OCRA)-Checkliste und dem Strain Index (SI). Der Autor entwickelt und evaluiert ein Grobscreening zur praktikablen Anwendung von EAWS-Sektion 4 an repräsentativen Arbeitsplätzen der Automobilindustrie. Der Inhalt Stand der Wissenschaft und Praxis zur Bewertung repetitiver Tätigkeiten Überprüfung der Konvergenzvalidität von EAWS-Sektion 4 Anforderungen an die Bewertung repetitiver Tätigkeiten Einfluss von EAWS-Sektion 4 auf das Gesamtergebnis Entwicklung des Grobscreenings zur Anwendung von EAWS-Sektion 4 Evaluierung des Grobscreenings zur Anwendung von EAWS-Sektion 4 Die Zielgruppen Dozierende, Studierende sowie Praktikerinnen und Praktiker in den Bereichen Arbeitswissenschaft und Ergonomie Der Autor Thomas Kunze promovierte bei Prof. Dr. Angelika Bullinger-Hoffmann an der Fakultät für Maschinenbau der TU Chemnitz. Er ist Ansprechpartner zur ergonomischen Arbeitsplatzbewertung bei einem deutschen Automobilhersteller

Feedback