Experimentelle Untersuchungen an einem Wasserwirbelkraftwerk (German)

in Wasserkraft & Energie; 20, 2; 7-16
Wasserkraft & Energie
; 2014
  • New search for:

Bei einem Wasserwirbelkraftwerk wird Wasser in einer Drallkammer, ähnlich dem Wirbelfallschacht, in Rotation versetzt und strömt durch eine Bodenöffnung vertikal in das Bodenwasser. Im Wirbelkern befindet sich die Achse einer Turbine, die durch die Strömung angetrieben wird. Im Hydromechanik-Labor der TU München wurde ein Kraftwerk im Längenmaßstab im Verhältnis 1:9 gewählt, eine Drallkammer nach einer Korbbogenkonstruktion nach Drioli neu geformt und unterschiedliche Parameter wie Durchfluss, die Einstauhöhe der Auslassöffnung und die Größe der Auslassöffnung gegenüber dem Bemessungswert variiert. Diese Experimente wurden ohne und mit eingebauter Turbine durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass der Durchmesser der Auslassöffnung den größten Einfluss auf die Geschwindigkeiten und den Turbinenwirkungsgrad hat, der bei ca. 50% liegt. Die Wirkungsgradverläufe zeigen eine große Abhängigkeit von der Flußtiefe im Oberwasser. Das Kraftwerk mit einem Anlagenwirkungsgrad von ca. 31% ist mit diesen Ergebnissen demnach für kleine Fallhöhen und niedrige Durchflüsse geeignet.

Document information


Table of contents – Volume 20, Issue 2

Show all volumes and issues

Tables of content are generated automatically and are based on records of articles contained that are available in the TIB-Portal index. Due to missing records of articles, the volume display may be incomplete, even though the whole journal is available at TIB.

7
Experimentelle Untersuchungen an einem Wasserwirbelkraftwerk
Mühle, Franz / Rapp, Christoph / Mayer, Oliver | 2014
23
Optimale Spülintervalle
Zitterell, Thorsten | 2014
26
Wärme2go - mobile Wärmeversorgung
Bräsel, Martina | 2014
37
Der Einsatz von Francis-Turbinen spezieller Bauart in Trinkwassersystemen
Amstutz, Oliver / Borer, Silvan / Staubli, Thomas | 2014
45
Lagerung an Wasserturbinen
Kaptain, Sebastian | 2014