Energetische Quartier‐ und Stadtsanierung am Beispiel der Stadt Riedstadt – Ein Forschungsbericht (English)

In: Bauphysik   ;  36 ,  5  ;  266-275  ;  2014

How to get this document?

Download
Commercial Copyright fee: €35.92 Basic fee: €4.00 Total price: €39.92
Academic Copyright fee: €35.92 Basic fee: €2.00 Total price: €37.92

Die Bemühungen und Aktivitäten rund um den Klimaschutz haben ihren Hintergrund längst nicht nur in der Minderung des Ausstoßes umweltschädlicher Gase. Versorgungssicherheit und ‐unabhängigkeit sowie Ressourcenknappheit sind viel stärker in den Fokus der politischen Handlungen wie auch der öffentlichen gesellschaftlichen Debatte gerückt.

Der Sektor Gebäude nimmt bei den diesbezüglichen Gesetzgebungen, Initiativen und der Forschungsförderung eine Schlüsselrolle ein. Insbesondere im Gebäudebestand liegen hohe Potentiale der Energieeinsparung und CO2‐Minderung. Ihre Erschließung verläuft u. a. aus Gründen der Ökonomie, des im Grundgesetz verankerten Bestandsschutzes und der demographischen Struktur bisweilen eher schleppend.

Verlässt man die herkömmliche Betrachtungsgrenze “Gebäude“, bieten Ansätze auf der kommunalen und städtischen Ebene neue Handlungsoptionen, die eben auch den Bestand mit einzubeziehen. Herkömmliche (kaum realisierbare) Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden selbst können so durch energieversorgungstechnische Maßnahmen auf der Ebene von Quartier und Stadtteil ersetzt bzw. ergänzt werden. Die Betrachtungsweise auf der Stadtteil‐ oder kommunalen Ebene (die zugleich auch soziale Bindeglieder sind) bietet zudem eine gezielte fachliche Bürgerbeteiligung an.

Der vorliegende Artikel berichtet über ausgewählte Ergebnisse des abgeschlossenen Projektes Klimaschutzkonzept für die Stadt Riedstadt. Das Projekt wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung finanziell gefördert. Ziel des Projektes war die Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes, um nachhaltig Energie einzusparen und CO2‐Emissionen zu mindern. Die Aufgabenstellung seitens des Auftraggebers fokussierte den Gebäudebestand und die Energieinfrastruktur. Der Sektor Verkehr wurde anderweitig in einem übergeordneten Projekt des Landkreises Groß‐Gerau mit einbezogen.

Renovating districts and urban areas to improve energy performance, a research report based on the town of Riedstadt, Hessen. Climate protection activity and efforts are no longer targeted solely at reducing emissions of harmful gases. Policy, implementation and public debate all now focus much more on security of supply, self‐sufficiency in energy, and the scarcity of resources.

The building sector plays a key role in shaping legislation, initiatives and support for research in this area. In particular, the existing building stock holds great potential for saving energy and reducing CO2. Progress made on harnessing this potential has so far been slow, for reasons including economics and the country’s demographic structure. The ‘grandfathering’ set out in the German constitution also prevents new legislation applying retrospectively to existing buildings.

Yet if we look beyond the traditional limits of addressing individual buildings, district or city‐wide approaches provide new opportunities for action which encompass the existing housing stock. Thus conventional (hardly practicable) renovation measures on individual buildings can be replaced or enhanced with measures relating to construction and/or energy supply technology at district level. Since the built fabric also creates social cohesion, this approach (at district level) also provides a means by which building professionals can achieve targeted public involvement.

The present article reports selected results from the finished project ‘Climate protection concept for the town of Riedstadt’. This project received financial support from the federal government’s Climate Initiative. The project aimed to develop an integrated climate protection concept for saving energy sustainably and reducing CO2 emissions. The town’s task list focused on the building stock and energy infrastructure. The transport sector has also been the subject of an overarching project managed by the Groß‐Gerau district.

Table of contents – Volume 36, Issue 5

Show all volumes and issues

The tables of contents are generated automatically and are based on the data records of the individual contributions available in the index of the TIB portal. The display of the Tables of Contents may therefore be incomplete.

221
Energieeffiziente Kühlung und thermischer Raumkomfort: Erfahrungen aus dem Langzeitmonitoring von 42 Bürogebäuden
Kalz, Doreen / Herkel, Sebastian / Sonntag, Martin / Pfafferott, Jens | 2014
235
FIW Wärmeschutztag 2014 “Die Wärmewende als Herausforderung“
| 2014
236
Entwicklung eines dezentralen kompakten Lüftungssystems für den Einsatz in der minimalinvasiven Gebäudesanierung
Speer, Christoph / Pfluger, Rainer / Feist, Wolfgang / Zgaga, Janez / Lanthaler, David | 2014
243
Rechnerische Herleitung der vom Wind verursachten Kräfte auf Luftdichtheitsbahnen und Verklebungen
Zeller, Joachim | 2014
249
Schafwolle als alternativer Wärmedämmstoff und ihr hygrothermisches Verhalten
Korjenic, Azra / Zach, Jiří / Hroudová, Jitka | 2014
257
Akustische Aufwertung von Räumen durch Breitband-Absorption. Ein Beitrag zur Überarbeitung von DIN 18041
Fuchs, Helmut V. / Huang, Kun-Huang / Ritter, Jens-H. | 2014
257
Akustische Aufwertung von Räumen durch Breitband‐Absorption
Fuchs, Helmut V. / Kun‐Huang, Huang / Ritter, Jens‐H. | 2014
266
Energetische Quartier‐ und Stadtsanierung am Beispiel der Stadt Riedstadt – Ein Forschungsbericht
Messari‐Becker, Lamia | 2014
276
Aktuell: Bauphysik 5/2014
| 2014
279
Bauphysik‐Kalender 2014. Schwerpunkt: Raumakustik und Schallschutz. Von N.AV. Fouad
Ritter, Jens‐Hermann | 2014
279
Neufassungen SIA 180 und SIA 382/1 zu Raumklima sowie Lüftungs‐ und Klimaanlagen
| 2014
280
Veranstaltungen: Bauphysik 5/2014
| 2014
Vorschau: Bauphysik 6/2014
| 2014
Inhalt: Bauphysik 5/2014
| 2014
Titelbild: Bauphysik 5/2014
| 2014
Feedback