Aktuelles zu Open Access - Ausgabe 14

Sehr geehrte Damen und Herren,

dies ist die vierzehnte Ausgabe von "Aktuelles zu Open Access" für die Leibniz Universität Hannover. Wir informieren damit regelmäßig über Open-Access-Aktivitäten an der Leibniz Universität Hannover und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) sowie über allgemeine Entwicklungen im Bereich Open Access.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen. Gerne können Sie die Informationen an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterleiten.


EU will hybrides Open Access nicht mehr fördern

"Hybride" Open-Access-Publikationen, also Zeitschriftenartikel, die in herkömmlichen Subskriptionszeitschriften erscheinen, aber gegen eine zusätzliche Gebühr frei zugänglich gemacht werden, stehen häufig in der Kritik, unter anderem, da die Gefahr, doppelt zu bezahlen, oft nicht von der Hand zu weisen ist. Anders als im aktuellen Horizon-2020-Programm der EU sollen im nächsten Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, genannt "Horizont Europa" (2021-2027), nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission keine hybriden Open-Access-Publikationen mehr gefördert werden.

 

Generation R: Neue Online-Plattform für Open-Science-Diskurs

Der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 hat die englischsprachige Online-Plattform "Generation R" gestartet. Neben Blogartikeln bietet sie verschiedene interaktive Formate, um den Dialog über ein offenes Wissenschaftssystem zu fördern. Die Plattform stellt wechselnde Themen in den Mittelpunkt, "Software Citation" ist das erste davon.

 

Petition gegen neue Closed-Access-Zeitschrift zum maschinellen Lernen

Die von Springer Nature angekündigte neue Zeitschrift "Nature Machine Intelligence", die als klassische Subskriptionszeitschrift erscheinen soll, trifft auf Widerstand in einem Fachgebiet, in dem sich der freie Zugang zu Literatur etabliert hat. Mehr als 3000 Forschende haben einen Aufruf unterschrieben, in dem sie sich verpflichten, für die neue Zeitschrift weder als Autor/innen, noch als Gutachter/innen oder Herausgeber/innen tätig zu werden und stattdessen für Autor/innen und Leser/innen kostenlose Open-Access-Zeitschriften verlangen.

 

Neue Open-Access-Zeitschriften in der Mathematik

Auf dem Gebiet der Mathematik wurden zwei weitere Zeitschriften vorgestellt, die von der Community initiiert wurden und fairem und für Autor/innen kostenfreiem Open Access verpflichtet sind: "Compositionality" und das arXiv-Overlay-Journal "Advances in Combinatorics".

 

PLOS und bioRxiv kooperieren bei Preprints

Bei bioRxiv, dem Preprint-Server für die Lebenswissenschaften, hochgeladene Manuskripte können schon länger direkt bei Zeitschriften von PLOS (und vielen anderen) eingereicht werden. Seit Mai 2018 ist auch der umgekehrte Weg möglich: Autorinnen und Autoren können nun bei den meisten PLOS-Zeitschriften wählen, dass ihr eingereichtes Manuskript automatisch auch als Preprint bei bioRxiv erscheint.

 

20.000 Artikel durch SCOAP³ gefördert

Seit dem Start im Jahr 2014 hat das Projekt SCOAP³ (Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics) mehr als 20.000 Open-Access-Artikel aus der Hochenergiephysik gefördert. Durch die gemeinsame Finanzierung durch ein Konsortium von mehr als 3000 Mitgliedern aus 43 Ländern sind die Artikel nicht nur für die Leser/innen unter einer CC-Lizenz frei zugänglich, sondern auch für die Autor/innen ohne Kosten.

 

Schweden beendet Vereinbarung mit Elsevier

Da Elsevier in den Verhandlungen über einen Open-Access-Transformationsvertrag nicht auf die Forderungen des schwedischen Konsortiums eingegangen ist, hat dieses beschlossen, den Vertrag mit Elsevier nicht fortzusetzen. Die Forderungen entsprechen denen des deutschen DEAL-Projekts.

 

OAPEN-CH: Open Access macht Bücher sichtbarer

Der Schweizerische Wissenschaftsfonds SNF hat im Pilotprojekt OAPEN-CH 105 Monographien bei 12 Verlagen finanziert, die auf unterschiedliche Weise (gedruckte Fassung mit gleichzeitig veröffentlichter Open-Access-Version; gedruckte und Online-Version kostenpflichtig) veröffentlicht wurden. Der Vergleich hat gezeigt, dass die Nutzung (Anzahl der Book Visits, Page Views und Downloads) der OA-Bücher signifikant höher war, hingegen kein Einfluss auf die Verkaufszahlen der Bücher feststellbar war.

 

Sechs Fragen zur Offenheit der Wissenschaft

In seinem Blog "Open and shut?" beantwortet Richard Poynder, einer der profiliertesten Open-Access-Kenner, sechs Fragen zur Offenheit in der Wissenschaft, die ihm eine russische Doktorandin gestellt hat.

 

COAR geht Partnerschaft mit DuraSpace ein

COAR (Confederation of Open Access Repositories), eine Vereinigung von über 100 Einrichtungen, die Repositorien betreiben, und DuraSpace, eine Not-for-profit-Organisation, die die Repositoriensoftwares DSpace und Fedora entwickelt, sind eine Partnerschaft eingegangen. Damit sollen die Adaption der jeweils aktuellsten Software und die Weiterbildung von Repository-Managern gefördert werden.

 

Veranstaltungshinweis: Open-Access-Tage 2018 in Graz

Vom 24. bis 26. September 2018 finden die Open-Access-Tage, die jährliche zentrale Tagung zu Open Access im deutschsprachigen Raum, an der TU Graz statt. Das vorläufige Programm wurde kürzlich veröffentlicht, noch bis 9. Juli können Posterbeiträge eingereicht werden.

 


Aktuelles rund um Open Access finden Sie auch im TIB-Blog unter: http://blogs.tib.eu/wp/tib/category/open-access/

Ältere Ausgaben von "Aktuelles zu Open Access" gibt es unter https://tib.eu/open-access-informationen