Aktuelles zu Open Access - Ausgabe 8

Sehr geehrte Damen und Herren,

dies ist die achte Ausgabe von "Aktuelles zu Open Access" für die Leibniz Universität Hannover. Wir wollen damit regelmäßig über Open-Access-Aktivitäten an der Leibniz Universität Hannover und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) sowie über allgemeine Entwicklungen im Bereich Open Access informieren.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen. Gerne können Sie die Informationen an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterleiten.


  • APS-Zeitschriften nehmen an SCOAP³ teil
    Ab 2018 nimmt auch die American Physical Society mit ihren Zeitschriften "Physical Review C", "Physical Review D" und "Physical Review Letters" an der SCOAP³-Initiative teil. Artikel aus der Hochenergiephysik können dann in diesen Zeitschriften ohne Kosten für die Autorinnen und Autoren Open Access publiziert werden. Damit werden über 90 Prozent der Zeitschriftenveröffentlichungen aus der Hochenergiephysik frei zugänglich sein.
    http://press.cern/press-releases/2017/04/cern-and-american-physical-society-sign-open-access-agreement-scoap3
    https://tib.eu/scoap3-aps

  • Open-Access-Repositorium für die Rechtswissenschaften
    Mit LawArXiv haben nun auch die Rechtswissenschaften ein fachliches Repositorium erhalten, auf dem Pre- und Postprints frei zugänglich veröffentlicht werden können. Es wurde von drei amerikanischen Bibliothekskonsortien und der Cornell Law Library entwickelt.
    http://lawarxiv.info/

  • Initiative for Open Citations gestartet
    Obwohl Zitationen eine wichtige Rolle in der Wissenschaft spielen, war bis vor kurzem nur rund ein Prozent der Zitationsdaten frei verfügbar. Dank der "Initiative for Open Citations" (I4OC), zu der sich zahlreiche Organisationen und Wissenschaftsverlage zusammengeschlossen haben, sind es mittlerweile bereits 40 Prozent. Die bislang unstrukturierten Rohdaten werden aufbereitet, um eine einfache Analyse zu ermöglichen.
    https://i4oc.org/
    https://blogs.tib.eu/wp/tib/2017/06/07/open-citations-zitationen-frei-verfuegbar-machen/

  • Berliner Appell für eine offene Wissenschaft
    Im Rahmen des 2016 von Wikimedia Deutschland und dem Stifterverband initiierten Fellow-Programms Freies Wissen haben junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den "Berliner Appell für eine Offene Wissenschaft" formuliert. Dieser enthält fünf Handlungsempfehlungen, die in Politik und Forschung umgesetzt werden müssen, um die Rahmenbedingungen für Open Science weiter zu verbessern und den kulturellen Wandel hin zu mehr Offenheit in der Wissenschaft zu unterstützen.
    https://tib.eu/appell-offene-wissenschaft

  • Bewerbungen für Fellow-Programm "Freies Wissen" möglich
    Das Fellow-Programm "Freies Wissen. Wissenschaft offen gestalten" fördert die Öffnung von Forschung und Lehre im Sinne von Open Science. Nach der Premiere im Jahr 2016 geht das Programm nun in die zweite Runde. Für das Jahr 2017 werden bis zu 20 Stipendien in Höhe von jeweils 5.000 Euro vergeben. Übrigens ist Dr. Ina Blümel, Forscherin im Open Science Lab der TIB und Verwaltungsprofessorin an der Hochschule Hannover, wieder als Mentorin in dem Fellow-Programm dabei: Sie bietet den Fellows einen Einblick in ihre Arbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 4. August 2017.
    https://wikimedia.de/wiki/BildungWissenschaftKultur/Fellowprogramm

  • Studie zu Open Science in der Hochschullehre
    Der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 hat untersucht, wie Lehrende Open-Science-Methoden in ihren Hochschulkursen nutzen. Die ersten Ergebnisse wurden kürzlich präsentiert und zeigen, dass Lehrende die eingesetzten Materialien insbesondere nach Aktualität, Kosten für die Lernenden und einfachem Zugriff auswählen. 40 Prozent der Befragten setzen in der Lehre "Open Educational Resources" (OER) ein.
    https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/news/studie-open-science-higher-education

  • Neuer Elsevier-Boykottaufruf
    Unter dem Motto "No deal, no review" haben finnische Forscherinnen und Forscher dazu aufgerufen, keine Herausgeber- oder Gutachtertätigkeiten für Elsevier durchzuführen. Dieser Boykott ist geplant, solange der Verlag nicht auf die Forderungen nach einer fairen Preispolitik und Open Access, wie sie auch in Deutschland in den DEAL-Verhandlungen zwischen der Hochschulrektorenkonferenz und Elsevier gestellt werden, eingeht.
    http://www.nodealnoreview.org/

*** Open Access an Leibniz Universität Hannover und TIB ***

 

  • Richtlinie zum Umgang mit Forschungsdaten an der Leibniz Universität Hannover verabschiedet
    Mit Empfehlung des Senats verabschiedete das Präsidium der Leibniz Universität Hannover im April 2017 eine "Richtlinie zum Umgang mit Forschungsdaten", die sich an entsprechenden Leitlinien der Allianz der Deutschen Wissenschaftsorganisationen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft orientiert. Unter anderem werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgefordert, Forschungsdaten für eine nachhaltige Nutzung aufzubereiten, zu dokumentieren und frei zugänglich zu machen. Die TIB unterstützt zusammen mit dem Forschungsdezernat der Leibniz Universität Hannover und dem Rechenzentrum LUIS die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Institute bei der Umsetzung.
    https://tib.eu/richtlinie-forschungsdaten-luh
    https://www.fdm.uni-hannover.de/

  • Nutzungsstatistiken für das Repositorium der Leibniz Universität Hannover
    Seit Kurzem werden im Institutionellen Repositorium der Leibniz Universität Hannover die Nutzungsstatistiken angezeigt. Sie zeigen an, wie oft ein Dokument heruntergeladen wurde und können nach Sammlung (zum Beispiel Schriftenreihe oder Fakultät) und Dokument sowie jahres-, monats- oder tageweise aufgeschlüsselt werden.
    https://blogs.tib.eu/wp/tib/2017/05/11/nutzungsstatistiken-fuer-das-repositorium-der-leibniz-universitaet-hannover/

Aktuelles rund um Open Access finden Sie auch im TIB-Blog unter: http://blogs.tib.eu/wp/tib/category/open-access/

Ältere Ausgaben von "Aktuelles zu Open Access" gibt es unter https://tib.eu/open-access-informationen

Impressum

Herausgeber/Anbieter
Technische Informationsbibliothek (TIB)
Welfengarten 1 B, 30167 Hannover

Vertretungsberechtigte Person
Dr. Irina Sens (Kommissarische Leitung TIB)

Aufsichtsbehörde
Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen

Homepage der TIBwww.tib.eu
 
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE214931803

Redaktionsverantwortlicher: Dr. Stefan Schmeja
E-Mail: stefan.schmejatibeu
Tel.: 0511 762-4209


Sofern hier auf Internetseiten verwiesen wird, die von Dritten betrieben werden, übernimmt die TIB keine Verantwortung für deren Inhalte.

Wenn Sie "Aktuelles zu Open Access" nicht mehr erhalten wollen, besuchen Sie https://tib.eu/open-access-informationen

Die Texte stehen unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/).