DILS2018 erfolgreich abgeschlossen: Big Data in den Lebenswissenschaften

Mehr als 70 Expertinnen und Experten tauschen Wissen und Erfahrungen über die neuesten technologischen Entwicklungen aus

Prof. Dr. Sören Auer, Direktor der TIB, eröffnet die DILS2018. // Foto: TIB/C. Behrens

Im Fokus der 13. International Conference on Data Integration in the Life Sciences 2018 (DILS2018), die am 20. und 21. November 2018 von der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften in Hannover ausgerichtet wurde, standen Diskussion, Austausch und Innovation in Forschung und Entwicklung in den Bereichen Datenintegration und Datenmanagement für die Lebenswissenschaften. Expertinnen und Experten, darunter Forschende, Fachleute und Studierende aus den Bereichen Informatik, Ingenieurwesen, Medizin und Biologie, tauschten während der englischsprachigen Konferenz ihr Wissen und ihre Erfahrungen über die neuesten technologischen Entwicklungen in der Schnittmenge von Informatik, Big Data und Biowissenschaften aus.

Nach einer Begrüßung mit kurzer Vorstellung der TIB, ihrer Angebote und Forschungsgebiete von TIB-Direktor Prof. Dr. Sören Auer folgten ein paar Einführungsworte zur Konferenz und der digitalen Transformation in den Lebenswissenschaften von Prof. (Univ. Simón Bolívar) Dr. Maria-Esther Vidal, die den Forschungsbereich wissenschaftliches Datenmanagement an der TIB leitet.

In der sich anschließenden Keynote „Matching Biomedical Ontologies for Semantic Data Integration“ behandelte Catia Pesquita (Universität Lissabon, Portugal) die Frage, wie bereits bestehende Ontologien aus verschiedenen Bereichen der Biowissenschaften, die immer häufiger als Linked Open Data veröffentlicht werden, so miteinander verknüpft werden können, dass die Daten in ihren komplexen Kontexten integriert und analysiert werden können. In den folgenden Vorträgen des ersten Konferenztages standen die Themen „Big Biomedical Data Integration and Management“ und „Data Exploration in the Life Sciences“, den Abschluss bildete eine Poster- und Demosession, bei der sich die Teilnehmenden direkt miteinander austauschen konnten.

Den zweiten Konferenztag eröffnete Alfred Pühler von der Universität Bielefeld mit seiner Keynote „The de.NBI network – a Bioinformatics Infrastructure in Germany for Handling Big Data in Life Sciences“. Darin stellte er das Netzwerk de.NBI – das „Deutsche Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur“ – vor, das Werkzeuge und Ressourcen auf dem Gebiet der Bioinformatik bündelt und koordiniert sowie verschiedene Dienstleistungen und Trainingskurse anbietet. Anschließend folgten Vorträge zu den Themen „Biomedical Data Analytics“ and „Big Biomedical Applications“.

Im Vorfeld der DILS2018 fand am 19. November 2018 an der TIB eine Preconference zum Thema „Data Integration in the Life Sciences and Semantic Technologies“ statt. Im Anschluss an die DILS2018 veranstaltete die TIB am 22. November 2018 eine Postconference zum Thema „Open Research Knowledge Graph“.

Die TIB richtete die DILS 2018 gemeinsam mit dem Forschungszentrum L3S, ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften und der MHH, der Medizinischen Hochschule Hannover, aus.

Im AV-Portal der TIB finden sich die Vorträge der DILS2018, weitere Informationen zur DILS2018 gibt es unter https://events.tib.eu/dils2018/.