Elsevier-Zeitschriften ab Jahrgang 2017 online nicht mehr für die Leibniz Universität Hannover verfügbar

Hinweise zur Ersatzversorgung und Hintergrundinformationen

Bereits zum 31. Dezember 2016 hatte die Technische Informationsbibliothek (TIB) in Abstimmung mit dem Präsidium der Leibniz Universität Hannover die Campuslizenz für die Universität über Online-Zeitschriften des Verlages Elsevier gekündigt. Der Grund dafür sind die Gespräche der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die im Auftrag der Allianz der Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier zu sogenannten Bundeslizenzen im Rahmen des Projektes DEAL geführt werden. Bei den Verhandlungen, die 2016 begonnen haben, konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt jedoch keine Einigung erzielt werden. Um den Verhandlungen Nachdruck zu verleihen, hatten zum Jahresende 2016 zahlreiche Einrichtungen in Deutschland laufend gehaltene Zeitschriften des Verlages Elsevier gekündigt, weitere Einrichtungen folgten zum 31. Dezember 2017.

Am 3. Juli 2018 hat erneut ein Verhandlungstermin mit Elsevier stattgefunden. In diesem Termin sollte es zu einer grundsätzlichen Einigung über die finanziellen Rahmenbedingungen und den Leistungsumfang eines künftigen DEAL-Vertrags ab Mitte 2019 kommen. Leider hat sich aber herausgestellt, dass Elsevier weiterhin nicht dazu bereit ist, einen wissenschaftsadäquaten Leistungsumfang unter den Grundsätzen des Open Access anzubieten, der nachhaltig finanzierbar ist. Wegen der nach wie vor überhöhten Forderungen des Verlags war eine Unterbrechung der Verhandlungen des Projekts DEAL seitens der Allianz der Wissenschaftsorganisationen nun unumgänglich.

Im Hinblick auf die laufenden Verhandlungen hatte Elsevier die Zugänge der Einrichtungen, die ihre Lizenzverträge gekündigt hatten, bis vor kurzem nicht abgeschaltet und in vertragslosem Zustand weiterhin Zugriff auf die elektronischen Zeitschriften zugelassen. Nach der jetzt erfolgten Unterbrechung der Verhandlungen sind auch die Zugänge für das Campusnetz der Leibniz Universität gesperrt worden.

Weitere Informationen zu den Verhandlungen mit Elsevier finden sich in der Pressemeldung der HRK.

Ersatzversorgung für Mitglieder der Leibniz Universität Hannover

Die Archivjahrgänge der bis Ende 2016 lizenzierten Zeitschriften sind weiterhin online erhältlich. Außerdem hat die TIB wegen ihres überregionalen Versorgungsauftrags weiterhin viele gedruckte Elsevier-Zeitschriften aus Technik und Naturwissenschaften im laufenden Bestand. Daher kann die Bibliothek für Mitglieder der Leibniz Universität Hannover (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Studierende) Artikel aus gedruckten Zeitschriften über den internen Kopienlieferdienst als Ersatzversorgung anbieten. Die Gebühr für die Kopienlieferung wird für Aufsätze aus Elsevier-Zeitschriften ab Jahrgang 2017 nicht berechnet. Gleiches gilt für aktuelle Elsevier-Zeitschriftenartikel, die wir für Sie über Fernleihe oder den Subito Library Service beschaffen können. Bitte wenden Sie sich dafür telefonisch unter 0511 762-2268 oder per E-Mail unter informationtibeu an die Zentrale Information.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Artikel aus mehr als 250 Elsevier-Zeitschriften über DeepDyve zu erhalten. Der Dienstleister bietet für eine Monatsflatrate eingeschränkten Zugriff auf die vermittelten Artikel.

Frei verfügbare Zeitschriftenartikel (Open Access)

Von vielen Artikeln sind frei verfügbare Versionen über Repositorien oder Preprint-Server zugänglich. Für die Suche danach eignet sich beispielsweise die von der Universitätsbibliothek Bielefeld betriebene Plattform BASE, eine der größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente.

Im TIB-Portal sind unter anderem die Daten aus arXiv und BASE integriert. Wenn zu einem kostenpflichtigen Artikel eine frei zugängliche Alternative gefunden wird, kann diese über einen eingeblendeten Button erreicht werden.

Das kostenlose Browser-Add-On Unpaywall (erhältlich für Firefox und Chrome) zeigt mit einem eingeblendeten Icon sofort an, ob eine frei zugängliche Version zu einem Artikel gefunden wurde und führt mit einem Klick dorthin.

Viele Autorinnen und Autoren stellen ihre Artikel auch auf ihren Internetseiten bereit.

Auch bei Rückfragen zur Vermittlung alternativer Versorgungsangebote stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TIB gern unterstützend zur Seite.

Über das Projekt DEAL


Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) verhandelt im Rahmen des Projektes DEAL im Auftrag der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, einem Zusammenschluss der bedeutendsten Wissenschafts- und Forschungsorganisationen in Deutschland, mit großen Wissenschaftsverlagen – unter anderem mit Elsevier – über sogenannte Bundeslizenzen. Über diese Lizenzen sollen zukünftig alle Artikel dieser Wissenschaftsverlage bundesweit zur Verfügung stehen. Die HRK fordert unter anderem, dass an DEAL teilnehmende Einrichtungen einen dauerhaften Volltextzugriff auf das gesamte Titel-Portfolio der Verlage erhalten, alle Publikationen von Autorinnen und Autoren aus deutschen Einrichtungen Open Access geschaltet (CC BY) werden und angemessene Preise nach einem einfachen, zukunftsorientierten Berechnungsmodell vereinbart werden, das sich am Publikationsaufkommen orientiert.