SCOAP³: Open-Access-Transformation in der Hochenergiephysik

Zweiter SCOAP3-Zukunftsworkshop in Hannover informiert über aktuellen Stand und zukünftige Entwicklungen bei dem Open-Access-Konsortium SCOAP³

Am 27. Juni 2019 fand der zweite SCOAP3-Zukunftsworkshop an der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften in Hannover statt. Unter dem Titel „Open Access in der theoretischen Physik − Erinnerungen eines Wissenschaftlers“  ließ Keynote-Sprecher Prof. Dr. Olaf Lechtenfeld, seit 1992 Professor an der Leibniz Universität Hannover, die Entwicklung der wissenschaftlichen Kommunikation auf dem Gebiet der Physik Revue passieren. Dabei stimmte er mit seiner langjährigen Erfahrung im Wissenschaftsbetrieb, die ihn unter anderem in die USA geführt hatte, die Teilnehmenden des Workshops auf die Notwendigkeit des freien Zugangs zu wissenschaftlichen Ergebnissen ein.

Rückblick und Ausblick

Als Operations Manager von SCOAP3 (Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics) und Vertreter des CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) informierte Alexander Kohls die Anwesenden über die internationale Umsetzung von SCOAP3. Sehr anschaulich stellte er die Herausforderungen des internationalen Konsortiums wie auch die bislang erreichten Erfolge dar. So hat SCOAP³ es als eines der ersten Initiativen geschafft, durch gemeinschaftliches weltweites Handeln die Transformation von etablierten Zeitschriften zu Open-Access-Zeitschriften zu ermöglichen. Im Anschluss gab Kohls zudem einen Ausblick auf die aktuellen Verhandlungsergebnisse mit den Verlagen und auf die kommende Finanzierungsrunde für die Jahre 2020-2022 (Phase 3).

Im Zentrum des Workshops stand die Umsetzung von Phase 3 auf Ebene der deutschen Hochschulen. Basierend auf den Erfahrungen, die in der vorangegangene Phase 2 (2017-2019) mit der Umstellung der Beitragsbemessung nach dem Publikationsaufkommen einer Einrichtung gewonnen wurde, diskutierten die Teilnehmenden verschiedene Modelle zur gemeinschaftlichen Finanzierung von SCOAP³-DH (Deutsche Hochschulen) und deren Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.scoap3.de

Über SCOAP³

SCOAP3 steht für „Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics“ und ist ein internationales Konsortium zur Förderung von Open Access im Bereich der Hochenergiephysik (HEP). Die Projektleitung hat das CERN übernommen. Als eine von drei Kontaktstellen in Deutschland ist die TIB unter dem Namen SCOAP3-DH (Deutsche Hochschulen) Ansprechpartnerin für die deutschen Hochschulen.