SCOAP³-Zukunftsworkshop in Hannover

SCOAP³-Community diskutiert über zukünftige Entwicklungen bei SCOAP³/SCOAP³-DH

SCOAP³-Zukunftsworkshop // Foto: TIB

Am 10. Mai 2016 fand der Zukunftsworkshop SCOAP³ (Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics) mit über 40 Teilnehmenden aus Physik-Instituten und Universitätsbibliotheken in Hannover statt. Die Technische Informationsbibliothek (TIB) hatte ins Hanns-Lilje-Hauses eingeladen, um mit interessierten Einrichtungen den aktuellen Stand und Entwicklungen bei SCOAP³ und SCOAP³-DH zu diskutieren.

Als Gastredner mit kurzen Vorträgen zu Entwicklungen von SCOAP³ aus ihrer Perspektive waren Dr. Johannes Fournier (Deutsche Forschungsgemeinschaft), SCOAP³-Consortium Manager Axel Kohls (CERN), Kai Karin Geschuhn (Max-Planck-Gesellschaft) und Dr. Florian Schwennsen (DESY/Helmholtz-Gemeinschaft) vor Ort. Prof. Rolf-Dieter Heuer, bis Ende 2015 Generaldirektor des CERN und aktuell Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), wandte sich mit einer Videobotschaft an die Teilnehmenden.

Während des Workshops präsentierten Dr. Irina Sens, stellvertretende Direktorin der TIB, und Angelika Kutz, Referentin Projekt SCOAP³-DH an der TIB, anhand der vorgeschlagenen Finanzierungsoptionen gemeinsame Lösungsstrategien für die Finanzierung der zweiten Phase von SCOAP³ und diskutierten mit den Teilnehmenden konstruktive Lösungsansätze. Der Fokus lag dabei auf der Gestaltung des Finanzierungsbeitrags der deutschen Hochschulen.

Zu den Vorträgen des Workshops

Mehr Informationen zu SCOAP³ und SCOAP³-DH

Wann?

 

Über SCOAP³ und SCOAP³-DH

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes SCOAP³-DH koordiniert die Technische Informationsbibliothek (TIB) die Beteiligung deutscher Hochschulen an dem internationalen Pilotprojekt SCOAP³ (Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics). Mit dem Projekt werden wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich der Hochenergiephysik via Gold Open Access für alle frei zugänglich gemacht. Die TIB ist zudem Nationale Kontaktstelle (National Contact Point) für die deutschen Hochschulen im Rahmen von SCOAP³.